Responsive image

on air: 

Madline Ponte
---
---
Veranstaltungen im Kreis Herford
Alle Veranstaltungen auf einen Blick

Veranstaltungstipps für den Kreis Herford

Button Veranstaltungstipps schicken

Bitte erkundigt Euch, ob die Veranstaltung stattfindet!

Januar
MODIMIDOFRSASO
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456


Dienstag 18.1.
Kampf um Freiheit-Der vergessene Krieg in den Nubabergen

Bei Korarak: Jusuf Kafi Durfan bringt die Familie seiner Schwaegerin Hawa Elias mit ihren sechs Kindern in das Fluechtlingslager Yida im Sued-Sudan. FuÌ?r den Marsch brauchen sie mehrere Tage. Seit Mitte des Jahres 2011 findet in den Nubabergen ein Krieg statt, der von der Weltoeffentlichkeit ignoriert wird. Viele Familien fliehen vor dem Bombenterror in Fluechtlingslager nach Kenia. Seit 15 Jahren betreibt Cap Anamur ein Krankenhaus in den Nubabergen. Seit 1985 dokumentiere ich die Arbeit der Hilfsorganisation Cap Anamur. Diese Arbeiten zeigen Einblicke in die Projekte weltweit.

18.11.2021 - 19:00 Uhr   bis   06.02.2022 - 23:55 Uhr


Fotoausstellung: Jürgen Escher - ÜBERLEBEN – 1979-2019. 40 Jahre Cap Anamur


Löhne
Werretalhalle

Beschreibung:
Seit 40 Jahren arbeitet Cap Anamur da, wo die Not am größten ist. Dabei sehen die Helfer oft unfassbares Leid an den außergewöhnlichsten Orten und erleben, dass es weder ein großes Team noch enorme Mittel braucht, um Erstaunliches zu bewirken. Jürgen Escher begleitet die Arbeit von Cap Anamur seit 1985. Dank seines Feingefühls gelingen ihm immer wieder außergewöhnliche Aufnahmen. Zum Jubiläum des Vereins hat er diese Fotografien zu einer bewegenden Ausstellung zusammengestellt, die nun auch mit einem Jahr pandemiebedingter Verzögerung in der Galerie in der Werretalhalle zu sehen sein wird.

Der Eintritt ist kostenlos

18.01.2022 - 20:00 Uhr


Dienstagsfilm: „New Order“


Bünde
Universum

Beschreibung:
Michel Francos Thriller „New Order“ erhielt letztes Jahr den großen Preis der Jury und ist Gewinner des Silbernen Bären beim Filmfestival Venedig Der Film ist als Warnung zu verstehen, was einer Stadt blühen würde, denn die Darstellung der riesigen Kluft zwischen den sozial tiefen Schichten und den Superreichen ist nicht aus der Luft gegriffen. Die Revolte der Bevölkerung, die Franco inszeniert, artet in ein völlig unüberschaubares Chaos aus und ist geprägt von Brutalität und Gewalt. Sowohl die Aufständischen als auch die Ordnungskräfte gehen erbarmungslos vor und wirken, als hätten sie ihr Gewissen längst verloren. Das gesamte Rechtssystem scheint durchseucht zu sein von Korruption. Folterungen, Exekutionen, Leichen - die Bilder sind schockierend und schwer zu ertragen.

Während in der Stadt Mexico City chaotische Zustände herrschen und die sozialen Unruhen sich zu einer Revolte entwickeln, feiert die wohlhabende Familie Novello auf ihrem Anwesen die anstehende Hochzeit der 25-jährigen Marianne (Naian González Norvind). Inmitten der Feierlichkeiten taucht Rolando, ein ehemaliger Dienstangestellter der Familie, am Eingangstor auf. Er bittet Mariannes Mutter Rebeca um finanzielle Unterstützung für die Operation seiner schwerkranken Frau in einer privaten Klinik. Sie nimmt dann ein großes Risiko auf sich, um den ehemaligen Familienangestellten zu unterstützen. Gleichzeitig bringt sie ihr schnell entschlossenes und etwas überstürztes Handeln in der Folge in enorme Schwierigkeiten. Für die Zuschauer wird es zu einer regelrechten Qual, ihre immer aussichtsloser werdende Situation mitzuerleben.