Responsive image

on air: 

Madline Ponte
---
---
Nachrichten aus Herford und Umgebung

Europäischer Filmpreis: Olivia Colman geehrt

Beim 32. Europäischen Filmpreis stehen die ersten Auszeichnungen fest. Die deutschen Schauspieler gehen erstmal leer aus. Kann «Systemsprenger» noch als bester Film gewinnen?

Deutsche gehen leer aus

Berlin (dpa) - Die Britin Olivia Colman und der Spanier Antonio Banderas sind beim Europäischen Filmpreis als beste Schauspieler ausgezeichnet worden. Die deutschen Nominierten in der Kategorie gingen leer aus.

Die elfjährige Helena Zengel war für «Systemsprenger» nominiert, Alexander Scheer für «Gundermann». Der Europäische Filmpreis wird jährlich wechselnd in Berlin und in einer anderen europäischen Stadt vergeben. Die Mitglieder der Europäischen Filmakademie stimmen über viele Preise ab.

Der Film «The Favourite» von Yorgos Lanthimos konnte in der ersten Hälfte der Gala bereits mehrere Preise abräumen. Neben Colman, die in dem Film Queen Anne spielt, wurde Lanthimos für die Regie geehrt. Preise gab es auch für Kamera, Schnitt, Kostüm und Maske. Geehrt wurden auch die Macher der Fernsehserie «Babylon Berlin».

Der Europäische Drehbuchpreis ging an die Französin Céline Sciamma für «Porträt einer jungen Frau in Flammen». Schauspieler Banderas gewann für die Rolle in «Leid und Herrlichkeit». Der Film von Pedro Almodóvar ist auch als bester Spielfilm nominiert - ebenso wie das Drama «Systemsprenger» von Nora Fingscheidt.

Insgesamt sechs Filme sind als bester Spielfilm nominiert. Neben «Systemsprenger», «Leid und Herrlichkeit» und «The Favourite» sind es die Mafiageschichte «The Traitor», das Sozialdrama «Les Misérables» und Roman Polanskis neuer Film «An Officer and a Spy» (französischer Originaltitel «J`accuse»).

Zur Verleihung des Filmpreises kamen auch Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche, die Regisseure Werner Herzog und Wim Wenders. Rund 900 Gäste waren zu der Gala im Haus der Berliner Festspiele eingeladen. Auch der ukrainische Regisseur Oleg Senzow erschien kurz auf der Bühne. Er hatte mehr als fünf Jahre in russischer Haft gesessen.