Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Mikrofon

Studioblog

Neuer Trainer beim SVR

Der SV Rödinghausen ist frisch aus dem Trainingslager zurück - mit einem neuen Trainer! Nils Drube aus Münster wird in der Saison 2020/21 beim SVR als Nachfolger von Enrico Maaßen den Posten des Cheftrainers übernehmen. Er spielt schon seit Kindesalter Fußball und vor seiner Zeit in Rödinghausen war er beim Drittligisten Sportfreunde Lotte. Wir fragen ihn heute Morgen, wie das Training im Moment läuft und worauf wir uns beim nächsten Spiel im Westfalen-Pokal freuen können. Mehr dazu ab 6 Uhr bei den VIER VON HIER.

Cro veröffentlicht neuen Song

Nicht nur das Lied von Cro ist neu. Auch bei der Maskenwahl setzt der Rapper auf Veränderung.

Berlin (dpa) - Nach wochenlangen Spekulationen können sich Fans des Rappers Cro über ein neues Lied freuen. «Fall auf» (feat. Badchieff) wurde auf Youtube veröffentlicht.

Zuvor hatte der Stuttgarter auf seinem Instagram-Kanal immer wieder Andeutungen dazu gemacht - aber auch Spekulationen angeheizt, dass er sich von seinem Markenzeichen, der Panda-Maske, verabschieden oder gar seine Karriere beenden könnte.

In einem Video auf seinem Instagram-Kanal war zuvor ein Mann zu sehen, der die Panda-Maske im Boden vergräbt. Wer sich nun darauf gefreut hat, einen Blick auf den maskenlosen Cro zu erhaschen, könnte enttäuscht sein. In dem Video zum neuen Song hat er die Panda-Maske ersetzt - durch eine Maske, die an die «Star Wars»-Figur Yoda erinnert.

Lady Gaga kündigt Auftritt bei MTV Video Music Awards an

Lady Gaga will bei der Verleihung der MTV Video Music Awards Ende August in New York auftreten. Auch andere berühmte Künstler werden erwartet.

Los Angeles/New York (dpa) - Mit Verweis auf die MTV Video Music Awards am 30. August teilte Lady Gaga (34) ihren Fans auf Twitter mit, sie habe zuhause von ihrem Album «Chromatica» geträumt und es sei nun endlich Zeit für den ersten Live-Auftritt.

Dazu postete die Sängerin ein kurzes Video von sich im rosa Bademantel mit einer riesigen Kopfschmuckmaske.

Sie hatte ihr sechstes Album «Chromatica» Ende Mai mitten in der Corona-Pandemie veröffentlicht. Laut «People.com» stand Lady Gaga zuletzt 2013 bei den Video Music Awards auf der Bühne.

Bei der Gala sollen auch Künstler und Gruppen wie The Weeknd, Maluma, BTS und Doja Cat auftreten, hatte der Sender MTV kürzlich bekanntgegeben. Wegen der Corona-Pandemie wird die Preis-Verleihung im Freien statt in einer Halle stattfinden. Es sind mehrere Outdoor-Auftritte in verschiedenen Teilen von New York entweder ohne Live-Publikum oder nur mit begrenzten Zuschauerzahlen geplant. MTV will die von Schauspielerin Keke Palmer moderierte Show live ausstrahlen.

Lady Gaga und Ariana Grande gehen mit je neun Nominierungen als Top-Favoritinnen ins Rennen. Billie Eilish und The Weeknd haben je sechs Gewinnchancen. Alle vier Spitzenanwärter sind in der Top-Sparte «Video des Jahres» vertreten. Zudem konkurrieren dort Eminem, Future und Taylor Swift. Die MTV-Preise werden seit 1984 verliehen. Fans können online für ihre Favoriten stimmen.

Großkonzert: Entscheidung spätestens vier Tage vorher

Der Streit um ein Düsseldorfer Großkonzert in Corona-Zeiten ist beigelegt, Stadt und Land haben einen Kompromiss gefunden. Die endgültige Entscheidung fällt aber auf den letzten Drücker.

Düsseldorf (dpa) - Ob das umstrittene Pop-Großkonzert in Düsseldorf stattfinden darf, entscheidet sich spätestens am 31. August - vier Tage vor dem eigentlichen Termin.

Auf diesen Kompromiss einigten sich die Stadt Düsseldorf und die nordrhein-westfälische Landesregierung, wie am Donnerstag aus einer gemeinsamen Mitteilung mit dem Veranstalter hervorging. Entscheidend soll dann das aktuelle Corona-Infektionsgeschehen sein.

Nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums gegenüber der Deutschen Presse-Agentur wurde keine Festlegung auf einen Schwellenwert an Infektionen getroffen, ab dem das Konzert nicht stattfinden darf. Bleibt die Situation, wie sie jetzt ist, sähe es wohl eher schlecht für das Event aus.

So sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) laut Mitteilung: «Nordrhein-Westfalen liegt heute bei einer Inzidenz von 13,7. Im Vergleich mit anderen Landeshauptstädten liegt die Landeshauptstadt Düsseldorf mit einer Inzidenz von 18,7 auf dem zweiten Platz bei den Infektionen. Solange sich Inzidenz und Infektionsgeschehen auf hohem Niveau bewegen, wird eine Musikveranstaltung in dieser Größenordnung nicht stattfinden können.» Die wichtige Kennziffer umfasst die Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner.

Bei dem Konzert am 4. September sollen neben Bryan Adams und Sarah Connor auch Rea Garvey, The BossHoss sowie Joris auftreten. Vieles soll «unplugged» gespielt werden, Umbaupausen gebe es keine, hieß es.

Die «konstruktiven Gespräche der letzten Tage» und die «Anerkennung des gewissenhaften Konzepts für den Bereich der Arena» hätten dazu geführt, dass noch keine abschließende Entscheidung getroffen worden sei. Experten des Ministeriums hatten zuvor das von Konzertveranstalter Marek Lieberberg und der städtischen Veranstaltungstochter D.Live entwickelte Hygienekonzept fachlich geprüft. Es sei trotz einiger Fragen «fachlich durchdacht».

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) erklärte, er sei «froh, dass das Ministerium die gewissenhafte Arbeit des Düsseldorfer Gesundheitsamtes anerkennt, so wie es die Landeshauptstadt mit den Bedenken des Ministers getan hat». Konzertveranstalter Lieberberg sagte: «Das ist eine konstruktive, richtungsweisende Übereinkunft, die der Kultur eine Chance gibt und dabei die konkrete Infektionsentwicklung berücksichtigt. Damit können Künstler, Fans und Veranstalter leben.»

Der Vorverkauf läuft laut Lieberbergs Firma weiter. Im Fall einer Absage werde den Besuchern das Eintrittsentgelt einschließlich der Vorverkaufsgebühr zurückerstattet. Angesetzt ist das Großkonzert mit bis zu 13.000 Zuschauern am 4. September im Fußballstadion Merkur Spiel-Arena. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hatte offiziell erst vergangenen Freitag von den bereits von der Stadt abgesegneten Plänen erfahren, als der Veranstalter das Konzert per Pressemitteilung öffentlich machte. NRW-Gesundheitsminister Laumann hatte umgehend rechtliche Zweifel angemeldet.

Veranstalter Lieberberg («Rock am Ring») hatte das Konzert «Give Live A Chance» getauft. «Wir machen die Tür auf für die Renaissance der Live-Musik, der wir mit diesem Konzert endlich die verdiente Chance zum Neustart geben», hatte er vergangene Woche erklärt. Sarah Connor und Rea Garvey hatten bei Facebook auf die desolate wirtschaftliche Lage der Beschäftigten in der Konzertbranche hingewiesen.

Schöne Einschulung

Die Großen haben es gestern vorgemacht, heute sind die I-Männchen dran: Es geht in die Schule! Für viele Eltern und Kinder ein wichtiger Moment und gerade in Zeiten von Corona kommt da einiges auf die Kleinen zu. Deswegen musste sich auch bei der Planung der Einschulungsfeiern einiges ändern, denn lange stand nicht fest, ob es überhaupt eine klassische Feier geben wird. Einige Schulen haben aber trotzdem etwas auf die Beine stellen können - darüber sprechen wir heute unter anderem mit Schulleiterin Antje Thiele von der Grundschule Westerenger. Sie erzählt uns, wie sie ihren neuen Schülern trotz Abstand und Maske ein kleines Willkommensfest zaubern will.

Gleichzeitig wollen wir Eure Schultüten sehen - schickt uns hier gerne Eure Fotos.