Responsive image

on air: 

Bettina Kirchner
---
---
Polizeibericht

Betrugsmasche im Kreis Herford - Anrufer erleichtern

Herford (ots) - Im Kreis Herford wurde in den letzten Tagen vermehrt eine besondere Art des Computerbetrugs zur Anzeige gebracht. Die Geschädigten wurden zumeist auf dem Festnetz angerufen. Die Anrufer gaben sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft und sprachen englisch. Mittels einer Übersetzungssoftware oder einer weiteren Person, an die durchgestellt wurde, konnte die Unterhaltung dann auch auf Deutsch weiter geführt werden. Die Geschichte, die das Vertrauen der späteren Geschädigten erschleichen sollte, ähnelte sich in allen Fällen: der Computer sei von einem Hacker angegriffen worden und nun seien die persönlichen Daten gefährdet. Die trickreichen Betrüger boten sofortige Hilfe an. Sie brachten die Geschädigten dazu, eine Fernwartungssoftware-Software auf dem Computer zu installieren. Mittels dieser - legal im Internet herunterladbaren - Software, erhielt der Anrufer Zugang zum Computer. Für Laien ist das, was dann folgte, oft schwer zu verstehen. Der Anrufer erfragte beim Geschädigten Informationen zu Passwörtern, Dateien und schließlich auch zu Bankdaten. In einem Fall telefonierte ein Herforder auf diese Weise über fünf Stunden mit einem Betrüger. Wenige Tage später musste der Mann dann Abbuchungen auf seinen Girokoten in Höhe von mehreren tausend Euro entdecken. Die Täter hatten sich in dem langen Telefonat Zugang zu den Bankkonten verschafft, indem sie den 68-Jährigen im Gespräch hielten und mit Anweisungen beschäftigt hielten. Die Polizei rät in diesem Zusammenhang: erhalten Sie einen solchen Anruf, der sich auch als Mitarbeiter anderer bekannter Computerhersteller oder Anbieter von Telekommunikationslösungen ausweisen kann, legen Sie sofort auf. Große Unternehmen rufen Sie nicht auf diese Art und Weise an. Die Betrüger werden versuchen, Sie zu verunsichern und Ihre Sorge auszunutzen. Lassen Sie sich nicht darauf ein. Notieren Sie sich die Telefonnummer, die auf Ihrem Display erscheint. Laden Sie keine Programme herunter, die einem Unbekannten Zugriff auf Ihren Rechner verschaffen kann. Sollten Täter Zugriff auf Ihren PC erlangt haben, notieren Sie sich die Teilnehmernummer des Remote-Computers. Fahren Sie Ihren Computer herunter und trennen Sie ihn vom Internet. Wenden Sie sich an die Polizei und bringen Sie auch Betrugsversuche zur Anzeige.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Herford Pressestelle Herford Telefon: 05221 888 1250 E-Mail: pressestelle.herford@polizei.nrw.de

Weiteres Material: www.presseportal.de/blaulicht/pm/65846/4453133 OTS: Kreispolizeibehörde Herford

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Herford, übermittelt durch news aktuell