Responsive image

on air: 

DIE VIER VON HIER
---
---
Nachrichten aus Herford und Umgebung

Industrie in der Region kommt vergleichsweise gut durch die Krise

Die Wirtschaft bei uns in der Region ist froh, dass die so genannte Osterruhe vom Tisch ist. Für viele Betriebe sei es kaum umsetzbar gewesen, kurzfristig einen Zwangsruhetag einzulegen, heißt es von der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen. Für den Handel sei der Gründonnerstag einer der umsatzstärksten Tage des Jahres und für Industrie und Dienstleister sei der Zwangsruhetag so kurzfristig kaum umsetzbar gewesen, hat uns IHK-Sprecher Jörg Deibert gesagt.

Freuen tut sich die IHK auch über die Ergebnisse der neuesten Mitgliederbefragung. Demnach ist vor allem die Industrie vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. Das zeigt eine aktuelle Mitgliederbefragung der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld. Besonders die Industrie mit dem verarbeitenden Gewerbe hat sich äußerst robust gezeigt. Die Hälfte der Unternehmen spricht von einer guten Geschäftslage.

Im Handel und bei den Dienstleistern gibt es sowohl Gewinner als auch Verlierer. Während der Lebensmitteleinzelhandel gute Umsätze macht, haben die Fachhändler Einbußen. Aber auch hier gibt es einen leicht positiven Trend, sagt IHK- Vizepräsident Oliver Flaskämper:

"Die Aussichten des Handels haben sich leicht verbessert, vor allem des Einzelhandels. Auch, wenn der Einzelhandel derzeit ja noch stark unter den Coronamaßnahmen leidet hat man jetzt doch mehr Hoffnungen wie noch letztes Jahr, dass durch die begonnene Impfkampagne die Beschränkungen bald aufgehoben werden können und der Handel wieder normal seine Läden geöffnet haben wird."

Am härtesten getroffen hat es aber die Dienstleister und das Gast- und Reisegewerbe. Hier sehe es eher düster aus, sagt Flaskämper.  

Wirtschaft fordert neue Öffnungsstrategie

Währenddessen kritisiert IHK-Sprecher Jörg Deibert aber weiterhin, dass mögliche Öffnungsschritte immer noch nicht mit einer Teststrategie verknüpft seien:

"Und da fehlt uns einfach auch der Bezug ein bisschen vielleicht sogar zur Realität, denn es gibt ja positve Erfahrungen aus Rostock und Tübingen, die wirklich bei der Pandemie-Bekämpfung gut vorangegangen sind und das ist einfach für uns nicht nachvollziehbar."

Umbau des Feuerwehrgerätehauses in Bonneberg gestartet
Mit dem ersten Spatenstich haben die Bauarbeiten am Feuerwehrgerätehaus in Vlotho-Bonneberg begonnen. Die Stadt hat rund 700.000 Euro für den Umbau eingeplant. Darin sind auch die Kosten für eine...
Impftermine für Priorisierungsgruppe 3 freigeschaltet
Für bestimmte Personengruppen der Priorisierungsgruppe 3 werden ab heute in NRW Impftermine angeboten. Dazu gehören unter anderem der Lebensmitteleinzelhandel und Drogeriemärkte, Lehrerpersonal an...
Impzentrum in Enger wohl bis zum Herbst in Betrieb
Der Gesundheitsausschuss des Landkreistags NRW hält an den Impfzentren fest. Sie haben im Kampf gegen die Pandemie eine wichtige Rolle. Der neue Vorsitzende des Ausschusses, Herfords Landrat Jürgen...
Tödlicher Unfall auf der A2 bei Bielefeld
Auf der A2 bei Bielefeld ist am Abend ein Mann bei einem Unfall ums Leben gekommen. Der Fahrer eines Transporters war nahezu ungebremst auf einen stehenden Lkw aufgefahren. Wegen einer Tagesbaustelle...
Gesamtschule Löhne soll neue Sporthalle bekommen
Die Sporthalle der Bertold-Brecht-Gesamtschule in Löhne muss neu gebaut werden. Eine Sanierung ist teuer und reicht nicht aus, das Gebäude an die heutigen Ansprüche anzugleichen. Der Sportausschuss...
Streikende mit Trillerpfeifen
Nächster Streik in Bünder Zigarrenfirma
Im Kreis Herford hat es heute den nächsten Warnstreik in der Zigarrenindustrie gegeben. Diesmal war die Firma Villiger & Söhne betroffen. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hatte die...