Responsive image

on air: 

Oliver Tölke
---
---
Lokale Eilmeldung

Corona-Fälle an zwei weiteren Schulen im Kreis Herford.

Kommunalwahl 2020

>> Zu den Ergbnissen der Stichwahlen geht es hier...

Am 13. September werden in NRW die Vertretungen aller Städte, Gemeinden und Kreise sowie die Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister gewählt. Hier stellen sich die Kandidat*innen des Kreises Herford vor.

* Für den Inhalt sind einzig und allein die Parteien verantwortlich.

** Radio Herford hat sämtliche Bürgermeister- und Landratskandidat*innen des Kreises Herford kontaktiert und um Rücksendung des Fragebogens gebeten. Abgebildet sind hier ausschließlich diejenigen, die sich auf die Anfrage zurückgemeldet haben. Die Anordnung der einzelnen Kandidat*innen erfolgt alphabetisch.


Landrats-Kandidat*innen für den Kreis Herford

Bernhard Riedl (Die PARTEI)


Alter: 54
Wohnhaft in: Löhne
Familienstand: verheiratet seit 30 Jahren

Beruflicher Werdegang:

  • FOS Sozialpädagogik
  • Ausbildung zum Weinkaufmann und mehrere Jahre im Innen und Außendienst tätig.
  • 1997 – 2000 Berufsbegleteinde Ausbildung zum Heilerziehungpfleger.
  • Seit Mai 2002 bei der Diakonischen Stiftung Wittekindhof.
  • 2007 Zusatzausbildung zum Diakonischem Mitarbeiter.

Ich stelle mich zur Wahl, weil…

...ich etwas Humor und Menschlichkeit in die Politik bringen möchte

Das sind meine Ziele für den Kreis Herford:

  • Förderung des öffentlichen Nahverkehrs.
  • Einrichtung von Dorfläden
  • Schreiben der Verwaltung in einfacher Sprache, damit die Menschen wieder verstehen, was man von ihnen möchte.

So stelle ich mir den Kreis Herford in 5 Jahren vor:

Im regen und konstruktivem Dialog mit dem Bürger, das ruhig auch mal mit einem zünftigem Fest gefeiert werden darf.

Was ist das schönste Erlebnis, das Sie mit dem Kreis Herford verbinden?

Eigentlich alles, seit unsere Familie aus dem Münsterland hierhin gekommen ist. Die positive Aufnahme bei der Arbeit, in der Kirchengemeinde, den Schulen und Vereinen. Wir haben viele tolle Menschen kennengelernt und gute Freunde gefunden.


Dorothee Schuster (CDU)


Alter: 36  
Wohnhaft in: Bünde
Familienstand: Getrennt lebend

Beruflicher Werdegang:

  • Gelernte Bankkauffrau (Sparkasse Herford)
  • Studium der Rechtswissenschaften (Universität Bielefeld)
  • juristischer Vorbereitungsdienst beim Landgericht Bielefeld
  • seit 2013 Tätigkeit bei der Agentur für Arbeit Bielefeld
  • aktuell als Leiterin der Rechtsbehelfsstelle am Standort Herford

Ich stelle mich zur Wahl, weil...

...ich den Kreis Herford insbesondere bei der Digitalisierung und der dafür nötigen Infrastruktur voranbringen möchte. Meine positiven Erfahrungen im Zusammenhang mit der Digitalisierung und Automatisierung von Verwaltungsprozessen bei der Agentur für Arbeit möchte ich nutzten, um auch die Kreisverwaltung hier besser aufzustellen und Behördengänge vom Sofa aus zu ermöglichen. Ich möchte Genehmigungsverfahren beschleunigen und bürgerfreundlicher gestalten.

Das sind meine Ziele für den Kreis Herford:

Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern möchte ich daran arbeiten, dass wir als Gesellschaft wieder mehr zusammenwachsen und den Kreis Herford zukunftsfähig machen. Ich stehe für mehr WIR bei Pflege und Gesundheit, in der Wirtschaft und im Bereich Mobilität sowie für mehr WIR durch ein sicheres Leben im Kreis Herford. Wirtschaftsregionen stehen heute im internationalen Wettbewerb, daher müssen wir nicht nur die Glasfasernetze ausbauen und Funklöcher schließen, sondern einen flächendeckenden 5G-Ausbau ermöglichen. Um alternative Fortbewegungsmöglichkeiten attraktiver zu machen, muss neben dem Ausbau von Ladestationen für Elektro-Fahrräder und E-Autos auch eine Unterstützung der Wasserstofftechnik erfolgen, um auch für Schwerlastverkehre und große Distanzen eine moderne Alternative zu ermöglichen.

So stelle ich mir den Kreis in 5 Jahren vor:

In 5 Jahren sind kreisweit Ordnungspartnerschaften zwischen Polizei und Kommunen erfolgreich eingerichtet und Angsträume durch erhöhte Streifenpräsenz und innovative Beleuchtungskonzepte abgebaut. Das Radwegenetz hat deutlich weniger Lücken und das interkommunale ÖPNV-Angebot ist mit dem Jedermann-Ticket zum Einheitspreis eine attraktive Alternative zum PKW. Die Berufskollegs sind zu einem Ort des lebenslangen Lernens geworden und die Unternehmen im Kreis Herford profitieren von einem Lotsensystem für neue Fachkräfte, das bei einer schnellen und reibungslosen Eingliederung in den Arbeitsmarkt unterstützt. Der Kreis Herford hat ein gut ausgebautes Netz von Ärzten, Kliniken, stationären und häuslichen Pflegedienstleistungen, verfügt über ausreichend Hospizplätze und profitiert von einer Neuorganisation der Notfallambulanz, die zusätzliche Behandlungskapazitäten frei macht.

Was ist das schönste Erlebnis, das sie mit dem Kreis Herford uns seinen Menschen verbinden?

Die Geschichtsfeste des Kreisheimatvereins, die seit 1987 regelmäßig an wechselnden Orten stattfinden, verbinden Generationen und machen regionale Verwurzelung erlebbar. Das Kreisgeschichtsfest 2003 in Bünde ist mir besonders in Erinnerung geblieben, weil ich im Rahmen meiner ehrenamtlichen Tätigkeit beim Technischen Hilfswerk (THW) in Bünde erstmals aktiv in die Organisation und Gestaltung des Festes mit eingebunden war. Über 50.000 Meschen kamen damals zusammen und stellten einen neuen Besucherrekord auf. Die Kreisgeschichtsfeste stärken das regionale Wir-Gefühl und machen sowohl historische Wurzeln als auch Zukunftsperspektiven greifbar – hoffen wir, dass sie bald wieder stattfinden können.


Jürgen Müller (SPD + Bündnis 90 / Die Grünen)


Alter: 60
Wohnhaft in: Vlotho
Familienstand: verheiratet, 2 Kinder

Beruflicher Werdegang:

  • 1979 - Abitur in Vlotho
  • 1979 - 1980 - Grundwehrdienst in Minden
  • 1980 - 1983 - Duales Studium Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Bielefeld
  • 1983 - Abschluss zum Verwaltungswirt (grad.)
  • seit 1983 - in der Kreisverwaltung Herford tätig
  • 1999 - Leiter der Kommunalaufsicht Kreis Herford
  • 2002 - Leiter der Rechnungsprüfung Kreis Herford
  • 2010 - Dezernatsleiter Personal, Organisation, Kommunales, Finanzen Kreis Herford
  • 2014 - Kämmerer des Kreises Herford
  • 2015 - Landrat des Kreises Herford

Ich stelle mich zur Wahl, weil…

...ich als Landrat das Leben der Menschen hier bei uns im Kreis Herford jeden Tag ein bisschen besser machen möchte. Dieses Amt übe ich - seitdem mich die Bürgerinnen und Bürger vor gut 5 Jahren zum ersten Mal zu ihrem Landrat gewählt haben - mit all meiner Kraft und der Freude am Gestalten aus. Gemeinsam haben wir viel erreicht, aber es gibt noch eine Menge zu tun. Mit der Unterstützung von SPD und Bündnis 90/Die Grünen bewerbe ich mich deshalb erneut. Damit wir unseren eingeschlagenen Weg der sozialen Gerechtigkeit, der ökonomischen Stärke und der ökologischen Verantwortung weiter gehen können. Mit Mut, Leidenschaft, Vernunft und mit verlässlichen Partnern möchte ich als Landrat unseren Kreis weiterhin in eine gute Zukunft führen.

Das sind meine Ziele für den Kreis Herford:

Den Kreis Herford zukunftsfit zu machen, mit starken Städten und Gemeinden, die den Menschen eine lebens- und liebenswerte Heimat bieten – dafür stehe ich. Dazu gehören für mich eine dynamische, innovative und starke Wirtschaft, ebenso wie gute Arbeitsbedingungen und faire Löhne sowie die kontinuierliche Verbesserung der Start- und Bildungschancen für Kinder und junge Menschen. Besonders am Herzen liegen mir eine ortsnahe, leistungsfähige Gesundheitsversorgung und der Bereich Pflege. Denn wer krank und pflegebedürftig ist, braucht schnelle und kompetente Hilfe. Wirksamer Klima- und Umweltschutz beginnt für mich vor der eigenen Haustür: Mit mehr regenerativer Energieerzeugung, innovativen Ideen für eine gelingende Mobilitätswende und einer gesunden Ernährung mit regionalen Produkten. Eine gute Infrastruktur - das ist mehr als nur moderne Gebäude, intakte Straßen und Schienen. Schnelle Netze werden dafür sorgen, dass wir bei der Digitalisierung Schritt halten, die Wirtschaft wachsen kann und alle Bürgerinnen und Bürger an der offenen Wissensgesellschaft teilhaben können.

So stelle ich mir den Kreis Herford in 5 Jahren vor:

Wir werden den Kreis Herford in den kommenden Jahren zu einer der attraktivsten Zukunftsregionen der Bundesrepublik weiterentwickeln. Mit einer intakten und modernen Infrastruktur, schnellem Internet mit Glasfaseranschlüssen für alle, mehr Strom aus regenerativen Energiequellen, einem leistungsfähigen, bezahlbaren und umweltfreundlichen ÖPNV, mehr und besseren Radwegen, guten Bildungs- und Ausbildungs- und Weiterbildungsangeboten, attraktiven Freizeit- und Kultureinrichtungen, mit einem flächendeckendes Netz an qualitativ hochwertiger ärztlicher Versorgung, guten Pflegeeinrichtungen und einer intakten und lebenswerten Umwelt, die zum Entspannen und Erholen einlädt.

Bei allem technischen, wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt wünsche ich mir aber eines ganz besonders: Dass der Kreis Herford und seine Menschen sich ihre Stärke, ihre Zuversicht und ihren Mut erhalten. Denn wir im Kreis Herford sind stark, weil wir zusammenhalten. Wir jammern nicht, wir packen mutig an. Wir passen aufeinander auf, wir sind für einander da, wir helfen einander. Das zeichnet unseren Kreis aus und die Menschen, die hier leben. Und das soll auch so bleiben!

Was ist das schönste Erlebnis, das Sie mit dem Kreis Herford verbinden?

Das große ehrenamtliche Engagement der Menschen im Kreis Herford ist für mich immer wieder beeindruckend. Tausende Bürgerinnen und Bürgern sind in Sportvereinen, Glaubensgemeinschaften, der Feuerwehr, Hilfsorganisationen oder anderen Vereinen aktiv. Sie alle bilden mit ihrer Hilfsbereitschaft und ihrem Einsatz den Kitt in unserer Gesellschaft. Zu Beginn der Corona-Krise konnte man diese Hilfsbereitschaft wieder besonders deutlich spüren. Ärzte im Ruhestand haben an der Abstrichstelle im H2O in Herford mitgearbeitet. Unternehmer haben tausende Masken und Desinfektionsmittel, einer sogar Beatmungsgeräte gespendet. Ein Apotheker hat Desinfektionsmittel für die Abstrichstelle zur Verfügung gestellt. Bürgerinnen und Bürger haben in ihren Nachbarschaften Einkäufe für Ältere und Hilfsbedürftige erledigt. Diese Welle der Solidarität zu spüren, ist einfach großartig.