Responsive image

on air: 

Oliver Tölke
---
---
EMA 2020 II Radio Herford
Mehr als 85.000 Menschen schalten täglich ein

Radio Herford erneut die Nummer 1

Frühmoderatoren

Radio Herford ist und bleibt mit Abstand das meist gehörte Radioprogramm im Wittekindskreis. Das zeigt die heute (01.07.2020) veröffentlichte Reichweitenuntersuchung E.M.A NRW 2020 II. 39,7 % (Hörer gestern, Mo-Fr) der Menschen im Sendegebiet schalten jeden Tag ihr Lokalradio ein. In der Zielgruppe der 14-49-Jährigen sind es 44%. Insgesamt hören mehr als 85.000 Menschen im Kreis täglich ihren Lokalsender.


Radio Herford-Chefredakteur Carsten Dehne: „Radio zu machen heißt an, mit und für unsere Hörer zu denken. Das ist unser grundsätzliches Prinzip – immer - und hat sich in Zeiten der Pandemie nicht geändert. Durch die Beschränkungen der Politik mussten wir, wie viele andere Unternehmen auch, unsere Arbeitsweise ändern - viele Mitarbeiter waren im Homeoffice. Programmlich gab es natürlich einen überwiegenden Schwerpunkt - Corona. Da haben wir so hörernah wie möglich berichtet.“ Und diese Nähe zum Lokalradio suchten die Hörer in den zurückliegenden Wochen und Monaten spür- und messbar. Das zeigt sich unter anderem in deutlich gestiegenen Visits auf der Website des Senders, radioherford.de. Im Monat des Lockdowns, im März 2020, stieg ihre Zahl von rund 260.000 (Februar) auf gut das Vierfache, nämlich 1100.000 Visits an. Vor allem gefragt waren die Online-Lokalnachrichten aus dem Kreis Herford. Auch im Mai lag die Nachfrage nach Online-Angeboten von Radio Herford deutlich über dem sonstigen, durchschnittlichen Wert vor COVID-19.


Der Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft von Radio Herford, Uwe Wollgramm erläutert zum Stellenwert von Lokalradio in Krisenzeiten: „Die Hörer zeigen und spiegeln uns sehr deutlich, dass sie – insbesondere in schwierigen Zeiten wie der Corona-Pandemie - schnelle, zuverlässige Information von vor Ort wünschen und hier besonders ihrem Lokalradio vertrauen“.


Wollgramm führt weiter aus: „Alle unsere Lokalradioredaktionen in OWL und dem Kreis Warendorf, auch die Redaktion von Radio Herford, haben sehr viel mehr Anfragen und Rückmeldungen durch die Hörer erhalten als jemals in ihrer 30jährigen Geschichte zuvor.“ Hier nutzten die Hörer alle Kanäle, sei es per Mail, Telefon, Messenger oder in Social Media. Wichtig sei, so Uwe Wollgramm, neben der reinen Information durch Lokalnachrichten auch die Begleitung der Hörer mit positiven Geschichten, Persönlichem durch Die VIER VON HIER mit Nadine Hofmeier, Pola, Boris Tegtmeier und Oliver Rose und nicht zuletzt mit guter Musik, die durch schwierige Zeiten trage. Radio Herford-Chefredakteur Carsten Dehne ist voll des Lobes für seine Redaktion: „Unser Team hat in der Coronakrise überragend reagiert. Alle waren flexibel, hilfsbereit und solidarisch mit den Kollegen, die auf Homeoffice angewiesen sind. Ohne Murren und stattdessen mit großem Engagement haben sich alle mit der neuen Situation abgefunden und richtig Vollgas gegeben. Da kann ich mich nur bei allen ganz herzlich bedanken. Das war und ist toll! Und natürlich danken wir besonders unseren treuen Hörer und unseren treuen Kunden, die mit uns durch diese Krise gehen. Beide Seiten sind wichtig für Radio Herford.“


Montags bis freitags hören allein in den reichweitenstärksten Stunden zwischen 6 und 9 Uhr morgens im Schnitt rund 61.000 Menschen Radio Herford.


Definitionen Hörerzahlen

  • Tagesreichweite bzw. tägliche Reichweite: Hörerschaft pro Tag (Mo.-Fr.)
  • Durchschnittliche Stundenreichweite: Hörerzahl in einer durchschnittlichen Stunde zwischen 6 und 18 Uhr (Mo.-Fr.)

Die repräsentative Reichweitenuntersuchung „E.M.A. NRW“ wird vom MS Medienbüro in Köln erhoben. Zweimal im Jahr werden die Ergebnisse der Studie veröffentlicht (Februar und Juli). Die Befragungen für die aktuelle Untersuchung liefen von Ende August 2019 bis Mitte Mai 2020 (ohne Weihnachts- und Osterferien).