Responsive image
 
---
---

News und Infos zum Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Auch in Deutschland gibt es immer mehr Fälle und die Zahl der Infizierten steigt. Wie die Lage bei bei uns in der Region aussieht und was Ihr über das Corona-Virus wissen solltet, das lest Ihr hier.

Aktueller Stand im Kreis Herford (28.03.)

Fallzahlen

  • aktuell sind im Kreis Herford 142 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Seit Freitag sind 9 neue bestätigte Fälle dazu gekommen. Inzwischen gelten insgesamt 11 Personen wieder als gesund, sodass die Zahl der aktuellen Infektionen bei 131 liegt
  • die Infizierten verteilen sich wie folgt: Herford (31), Löhne (21) Bünde (25), Kirchlengern (18), Hiddenhausen (10), Enger (9), Rödinghausen (9), Spenge (4) und Vlotho (4).
  • 4 infizierte Personen sind derzeit in stationärer Behandlung im Klinikum

Verordnungen und Maßnahmen

  • die Stadt Bünde wird für in Not geratene Unternehmen (z.B. bei Stundung von Gewerbesteuerzahlungen) einen großzügigen Maßstab anlegen. Weitere Unterstützungsangebote werden geprüft. Außerdem soll eine Fördermittel-Beratungsstelle für örtliche Unternehmen eingerichtet werden. Eine vorübergehende Aussetzung der monatlichen Mitezinszahlung für MIeter gewerblicher Immobilien wird geprüft
  • die Elternbeiträge für die Betreuung in den Tageseinrichtungen für Kinder und in den Offenen Ganztagsschulen in Hiddenhausen und Bünde werden für den Monat April 2020 nicht erhoben
  • Einkaufsrichtlinien: Pro 10m² Einkaufsfläche ist nur ein Kunde erlaubt. Viele Supermärkte lassen ihre Kunden daher nur noch mit Einkaufswagen ins Geschäft und haben deren Anzahl stark reduziert. Auf diese Weise soll besser kontrolliert werden, wie viele Menschen sich gleichzeitig im Laden aufhalten, außerdem sorgt ein Einkaufswagen für den nötigen Abstand. Wer auf Kartenzahlung zurückgreifen kann, sollte auf Bargeld verzichten. Kinder dürfen nach wie vor mit in die Geschäfte, sollten aber, wenn möglich, zuhause bleiben.
  • Für Hochzeiten gilt ab sofort: Nur noch das Brautpaar darf anwesend sein. Wer sich seine Hochzeit verständlicherweise anders vorgestellt hat, kann diese telefonisch verschieben. Es ist weiterhin möglich, neue Termine für Hochzeiten zu vereinbaren. Für Beerdigungen gilt ab sofort: Nur noch Verwandte 1. Grades (Eltern & Kinder) sowie Geschwister des Verstorbenen sind zugelassen. Maximal 20 Personen
  • Mitarbeiter von Städten und Gemeinden kontrollieren die Umsetzung der neuen Maßnahmen zum Kontaktverbot und kontrollieren v.a. Fußgängerzonen, Spielplätze und andere beliebte Treffpunkte
  • Das Bünder Lukas-Krankenhaus hat eine eigene Corona-Isolierstation eingerichtet. Aktuell liegen im Lukas-Krankenhaus drei Patienten mit Corona-Verdacht. Das Herforder Mathilden-Hospital sieht sich ebenfalls gut vorbereitet
  • Patienten im Klinikum Herford können nur noch Besuch empfangen, wenn sie dringende Unterlagen oder z.B. frische Wäsche benötigen. Ein normaler Genesungsbesuch ist derzeit nicht möglich. Auf der Palliativ- und der Intensivstation sowie in der Kinderklinik sind Besuche eingeschränkt erlaubt. Im Mutter-Kind-Zentrum ist der Besuch von einem Angehörigen gestattet, Geschwisterkinder müssen zu Hause bleiben
  • an der zentralen Abstrich-Stelle am Herforder H2O werden nur Abstriche von Personen genommen, die durch ihren Hausarzt, eine Notfallpraxis oder den hausärztlichen Notdienst (116117) an die zentrale Abstrich-Stelle verwiesen wurden!!!
  • ab April werden keine KiTa-Gebühren im Kreis Herford mehr erhoben. Die bereits bezahlten Beiträge sollen ab dem 16. März zurückerstattet werden Diese Regelung gilt auch für die Offene Ganztagsbetreuung
  • ab Montag (23.03.) können Kinder auch in die Notfall-Betreuung gehen wenn nur ein Elternteil in der so genannten kritischen Infrastruktur arbeitet. Auch die Betreuungszeiten werden ausgeweitet: Eine Notfallbetreuung ist ab dem 23.03. an allen Tagen der Woche, auch am Wochenende möglich. Das gilt auch für die Osterferien - mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag.
  • die Minden-Herforder Verkehrsgesellschaft hat bis zum Ende der Osterferien auf den Ferienfahrplan umgestellt. Weitere Infos dazu findet Ihr auf der Homepage der Deutschen Bahn und auf OWLVerkehr
  • in Bussen des ÖPNV gilt ab sofort zum Schutz von Fahrgästen und Personal: Einstieg nur noch hinten! Die Fahrt ist bis zum 1. April kostenlos, da Tickets nicht mehr beim Fahrer bezahlt werden können

Beratung und Hilfe

  • Für Betriebe in Not wird Freitag (27.03., 12 Uhr) das Portal für Soforthilfen des NRW-Wirtschaftsministeriums freigeschaltet (wer noch einigermaßen über die Runden komme, solle mit seinem Antrag ein paar Tage warten). Die Frist läuft bis zum 30. April
  • der Antrag kann ausschließlich digital ausgefüllt und abgesendet werden, Ausdrucke und mit der Post versendete Anträge werden nicht verarbeitet
  • da Geld muss nicht zurückgezahlt werden
  • Geschäfte und Handwerker mit bis zu bis fünf Mitarbeitern bekommen 9.000 Euro, bei bis zu zehn Mitarbeitern sind es 15.000 Euro, bei bis zu 50 Mitarbeitern 25.000 Euro
  • Die Anträge laufen alle über das Land NRW, auch wenn das Geld zum Teil vom Bund kommt
  • Der Bescheid vom Wirtschaftsministerium gilt gegenüber Banken, Vermietern und anderen Gläubigern als Sicherheit
  • die Industrie- und Handelskammer berät ab Freitag (27.03.) kleinere Betriebe und Soloselbständige über die möglichen Corona-Hilfen. Sie schaltet dazu um 9 Uhr eine Hotline (05 21/554-450) frei
  • Die Wirtschaftsexperten bei uns beraten Unternehmen und Selbstständige, die durch die Corona-Situation in eine schwere finanzielle Krise gerutscht sind. Die Interkommunale Wirtschaftsförderung im Kreis Herford steht für eine telefonische Beratung zur Verfügung: 05221/182-4050
  • das Kreishaus und die Rathäuser in den 9 Städten und Gemeinden des Kreises sind geschlossen. Terminabsprachen und dringend nötige Auskünfte werden über die Zentral-Telefonnummern des Kreishauses bzw. der jeweiligen Rathäuser entgegengenommen
  • Bürgertelefon für den Kreis Herford: 05221 - 13 15 00. Das Bürgertelefon ist Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr und freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr erreichbar
  • Ver.di unterstützt alle betrieblichen Interessenvertretungen mit Informationen und konkreten arbeitsrechtlichen Hilfestellungen rund um das Corona-Virus. Das gilt auch für die gewerkschaftlich organisierten Mitglieder, wenn individuelle Fragen auftauchen und Beratungsbedarf besteht. Kontakt: bz.owl@verdi.de

Aktueller Stand in NRW/Deutschland (27.03.)

  • Abiturprüfungen finden trotz Corona-Krise statt. Darauf haben sich die Kultusminister der länder am Mittwoch (25.03.) geeinigt
  • die Bundesregierung bringt Dienstag (24.03.) umfassende Maßnahmen auf den Weg, um Unternehmen zu entlasten
  • u.a soll der Kreditrahmen des Bundeshaushalts um 156 Milliarden Euro ausgedehnt werden. Unternehmen sollen Kredite erhalten und Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen
  • am Mittwoch (25.03.) hat der Bundestag und am Freitag (27.03.) der Bundesrat dem Nachtragshaushalt zur Finanzierung der Hilfspakete zugestimmt
  • Bund und Länder einigen sich auf Kontaktverbot. Ansammlungen bzw. Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen sind in der Öffentlichkeit verboten. Ausnahmen gelten bei: Kernfamilien, Lebenspartnern, in einem Haushalt lebenden Personen, zwingend notwendigen geschäftlichen/beruflichen/dienstlichen Gründe, öffentlicher Personennahverkehr
  • Der Kontakt zu anderen soll weiterhin auf ein Mindestmaß beschränkt werden und es muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden
  • bei leichten Verstößen drohen Bußgelder von bis zu 25.000 Euro, bei schweren Verstößen droht eine strafrechtliche Verfolgung
  • Der Weg zur Arbeit, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sollen der Vereinbarung zufolge weiterhin möglich sein
  • Die neuen Regelungen gelten für mndestens zwei Wochen (ab dem 23.03.)
  • Geöffnet haben u.a.: Supermärkte, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen und Poststellen
  • für Supermärkte gelten besonderes Hygienevorschriften und sie müssen darauf achten, dass es keine langen Warteschlangen an den Kassen gibt. Das Sonntagsverkaufsverbot ist außer Kraft gesetzt.
  • Handwerker und Dienstleister können ihrer Tätigkeit weiter nachgehen

 

Nachrichten aus dem Kreis Herford


Weitere wichtige Infos rund um das Corona-Virus